Warum der Mittelstand viel Geld bei Forderungen liegen lässt

|   Slider 2

Das Managen von Forderungen wird von vielen Betrieben immer noch sehr stiefmütterlich betrieben. Auch die öffentlichen Verwaltungen könnten mit dem richtigen Management richtig viel Geld in die Kassen spülen. Mehr dazu>

Das Managen von Forderungen wird von vielen Betrieben immer noch sehr stiefmütterlich betrieben. Auch die öffentlichen Verwaltungen könnten mit dem richtigen Management richtig viel Geld in die Kassen spülen. Die Wirtschaft boomt, die Arbeitslosenzahlen sind niedrig und so ist es auch um die Zahlungsmoral der Deutschen gut bestellt. „Die Gründe liegen auf der Hand: Mehr Jobs, höhere Löhne und auch die niedrigen Zinsen spülen mehr Geld ins Portemonnaie. Trotzdem gibt es Probleme. Nicht jeder Verbraucher profitiert von dem guten Trend. Ungefähr jeder zehnte Deutsche gilt als überschuldet, dieser Anteil hat sich in den letzten Jahren leider kaum verändert“, sagt Kay Uwe Berg, der Hauptgeschäftsführer des BDIU (Bund der Deutschen Inkasso Unternehmen).

Laxe Zahler sind problematische Kunden für die Wirtschaft. Sie können kleine und mittelständische Unternehmen ernsthaft in Gefahr bringen. Die Wirtschaft profitiert eindeutig von einer guten Zahlungsmoral, hat aber auch Probleme so Kay Uwe Berg: „Noch vor wenigen Jahren hatten viele Handwerker und Baufirmen Probleme, das Geld für ihre Leistungen zu erhalten. Jetzt ist an erster Stelle der Onlinehandel, der mit säumigen Zahlern kämpft. Das hat mit dem Boom zu tun, den das digitale Einkaufen in den letzten Jahren erlebt hat. Mehr Umsatz bedeutet mehr Inkassofälle, da es immer auch Kunden gibt, die mit ihrer Vertragserfüllung in Verzug geraten.“

Zwischen fünf und zehn Milliarden Euro werden pro Jahr durch die Inkassounternehmen wieder der Wirtschaft zugeführt und immer mehr Unternehmen setzen hier auf externe Dienstleister. Die wollen und sollen mit modernster Software arbeiten, doch hier steht die Digitalisierung der Serviceleistungen noch ziemlich am Anfang. „Das liegt an der Regulatorik im Geschäft, dieser Markt hat ganz hohe rechtliche Einstiegshürden. Wir werden durch die Digitalisierung in Zukunft deutlich mehr Kanäle anbieten müssen, um mit dem Schuldner in Kontakt zu treten. An dieser Stelle gibt es noch richtig viel Platz für gute Ideen. Es gibt bei Payback Punkte, warum soll es so ein System nicht auch für Schuldner geben. Wir müssen es dem Schuldner in Zukunft so einfach wie möglich machen, bezahlen zu können“, sagt Holger Müller, Vorstand der Subito AG. Hier wird genau über solche Systeme nachgedacht, es wird Software entwickelt, die der Mittelstand für das Managen der Forderungen einsetzen kann. 

Ganzen Artikel lesen>

Zurück